Alterswarzen

Allgemeines zu Alterswarzen (Senile Warzen)

Bei Alterswarzen handelt es sich um den umgangssprachlichen Begriff für die medizinische Beschreibung „seborrhoische Keratose“. Es handelt sich dabei um Hautveränderungen, die als warzenartige Wucherungen beim Menschen auftreten. Auch der Begriff „senile Warzen“ wird im Volksmund oft verwendet. Sie treten vor allem bei Menschen auf, die bereits das 40.Lebensjahr vollendet haben. Diesem Umstand verdankt die seborrhoische Keratose auch den umgangssprachlichen Namen Alterswarze.

Alterswarzen sind meist nicht größer als eine Erbse und können von hellbraun bis schwarz verschiedene Farben aufweisen. Senile Warzen können in ihrem Aussehen sehr unterschiedlich sein, sowohl Form als auch Oberfläche variieren stark. Am häufigsten treten sie an Körperstellen auf, die im Laufe des Lebens starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren. Oft sind die Warzen deshalb im Gesicht, an den Händen, am Rücken sowie an den Armen zu finden. Sie können sowohl einzeln als auch in Gruppen auftreten.

Ein Irrtum ist, dass senile Warzen eine Volkskrankheit darstellen. Bei dieser Art von Warzen handelt es sich nicht um eine Erkrankung in Form einer Infektion durch Viren, wie bei anderen Warzenarten. Alterswarzen sind vielmehr Tumore, die jedoch gutartig sind und nicht unbedingt entfernt werden müssen. Meist werden senile Warzen nur aus kosmetischen Gründen entfernt.

ANZEIGE

Clabin Plus

Clabin plus gegen Warzen günstig bei Aliva.de bestellen

 

Definition des Begriffs Alterswarzen (Senile Warzen)

Der medizinische Fachbegriff für Alterswarzen (senile Warzen) lautet seborrhoische Keratose. Alterswarzen sind gutartige Tumore und gehören zu den häufigsten Hauttumoren. Senile Warzen entstehen erst im Laufe des Lebens, in der Regel nach der Vollendung des 40. Lebensjahres. Der Durchmesser von Alterswarzen liegt meist zwischen einem Millimeter und einem Zentimeter. Ihre Färbungen reichen von hellbraun bis schwarz, wobei auch Farbwechsel in rosa oder rot möglich sind.

Meist weisen Alterswarzen eine gefurchte, glatte und fettige Oberfläche auf. Der Begriff „seborrhoisch“ beschreibt dabei die Absonderung von Talg. Alterswarzen weisen verschiedene Formen von flach und kugelförmig bis hin zur typischen Warzenform auf. Senile Warzen befinden sich oft am Oberkörper, im Gesicht, an den Armen und auch an den Handrücken. Alterswarzen können einzeln oder auch in Gruppen auftreten.

Häufigkeit der senilen Warzen

Von Alterswarzen sind eigentlich fast alle Menschen ab etwa dem 40. Lebensjahr – Männer und Frauen gleichermaßen – betroffen. Auch wenn davon ausgegangen wird, dass UV-Strahlung keine Rolle bei der Entstehung von senilen Warzen spielen dürfte, treten diese Warzen vor allem bei Menschen auf, die im Laufe ihres Lebens einer hohen Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren.

Ursachen der Alterswarzen

Die wirklichen Ursachen, die zur Entstehung von senilen Warzen beitragen, sind eigentlich nicht bekannt. Mit Sicherheit kann wohl gesagt werden, dass es sich bei Alterswarzen um eine altersbedingte Veränderung der Haut handelt, die fast jeden Menschen treffen kann und in unterschiedlicher Ausprägung (vereinzelt oder auch in Gruppen) auftritt. Auch die Tatsache, dass genetische Faktoren bei der Bildung von Alterswarzen eine Rolle spielen, ist weitgehend gesichert. Meist treten senile Warzen an Körperstellen auf, die der Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren, weshalb trotz einiger Gegner dieser Theorie auch UV-Licht eine Rolle spielen könnte. Generell kann man aber davon ausgehen, dass es sich bei Alterswarzen um eine normale Hautveränderung durch das zunehmende Alter handelt.

Symptome der senilen Warzen

Alterswarzen treten eigentlich bei fast allen Menschen auf und können einzeln oder auch in hoher Zahl am Körper zu finden sein. Diese Warzen treten oft im Gesicht, am Oberkörper, an den Armen und an den Handrücken auf und sind etwa erbsengroß mit hellbrauner bis schwarzer Färbung. Alterswarzen lassen sich gut erfühlen, da sie von der Haut abstehen und sich aufgrund der Absonderung von Talg außerdem fettig anfühlen. Rein optisch machen Alterswarzen den Anschein, als seien sie aus Wachs und wären aufgeklebt. Grundsätzlich handelt es sich bei senilen Warzen um gutartige Tumore der Haut, die – im Gegensatz zu anderen Warzen – nicht ansteckend sind.

Diagnose von Alterswarzen

Senile Warzen sind harmlos und auch nicht ansteckend. Sie können am gesamten Körper auftreten und gehören zu den häufigsten gutartigen Hauttumoren. Auch wenn Alterswarzen absolut ungefährlich sind, sollte ein Hautarzt aufgesucht werden, da diese Warzen dem gefährlichen schwarzen Hautkrebs sehr ähnlich sehen. Auch der helle Hautkrebs (pigmentierter Basaliom) sowie das maligne Melanom sehen der senilen Warze zum Verwechseln ähnlich. Durch den geschulten Blick des Hautarztes kann die Diagnose „Alterswarze“ in der Regel schon anhand des Aussehens der Hautveränderung schnell und sichergestellt werden. Ist sich der Hautarzt selbst unsicher, empfiehlt sich meist eine Entfernung der Alterswarze und Untersuchung des Gewebes zur weiteren Diagnosesicherung. Die Kosten für die Diagnose werden von den Krankenkassen voll übernommen.

Sonderformen der Alterswarze

Zu den Sonderformen der senilen Warzen gehören das Melanoakanthom, die Stukko-Keratose und das Leser-Trélat-Syndrom. Das Melanoakanthom ist dabei eine sehr dunkel pigmentierte Alterswarze mit scharfer Begrenzung, dennoch aber nicht bösartig. Die Stukko-Keratose ist eine nicht pigmentierte, oft kleinfleckig auftretende, multiple und plane Alterswarze, welche vorrangig an Unterschenkeln und Fußrücken auftritt. Vor allem ältere Menschen mit Neigung zu trockener Haut sind von der Stukko-Keratose betroffen.

Beim so genannten Leser-Trélat-Syndrom treten plötzlich eine hohe Anzahl an meist juckenden Alterswarzen auf, die mit einer Krebserkrankung einhergehen. Es handelt sich bei diesen senilen Warzen um eine Begleiterscheinung, die durch bösartige Tumore (z. B. Bronchialkarzinome, Malignome von Magen oder Brust, Leukämie) ausgelöst werden. Das Leser-Trélat-Syndrom tritt vorrangig im höheren Lebensalter auf, gilt aber eher als seltene Erscheinung. Auch die Ursachen sind bislang noch nicht geklärt, allerdings besteht die Vermutung, dass die senilen Warzen durch vom Tumor gebildete Wachstumsfaktoren entstehen. Bei dieser Sonderform entstehen Alterswarzen in großer Anzahl vor allem am Oberkörper (Rücken).

ANZEIGE

Clabin Plus

Clabin plus gegen Warzen günstig bei Aliva.de bestellen

 

Entstehung, Verlauf und Komplikationen bei Alterswarzen

Senile Warzen entstehen prinzipiell nur durch die verstärkte Bildung von Hornhaut, sind nicht ansteckend und werden nicht durch eine Virusinfektion hervorgerufen. Alterswarzen sind zu Beginn ihrer Entstehung meist hautfarben bis zartbraun. Sie weisen eine scharfe Begrenzung sowie eine matte Oberfläche auf. Anfangs sind senile Warzen eher flach, treten aber langsam stärker hervor und werden größer. Manchmal dehnen sich Alterswarzen auch nur flächig aus. Im weiteren Verlauf werden Alterswarzen dunkler, weisen eine zerklüftete Oberfläche auf und fühlen sich fettig an. Zu Komplikationen führen Alterswarzen in der Regel nicht. Wird an den Alterswarzen jedoch gekratzt, kann es zu Blutungen und kleineren Narben kommen. Senile Warzen entwickeln sich generell nicht zu bösartigen Tumoren.

Besteht durch Alterswarzen die Gefahr, an Krebs zu erkranken?

Generell besteht bei einer seborrhoischen Keratose kein Krebsrisiko. Aufgrund ihres Aussehens ist sie allerdings leicht mit Hautkrebs zu verwechseln. Zu Abklärung sollte deshalb immer ein Hautarzt hinzugezogen werden.

Behandlung von senilen Warzen

Senile Warzen sind gutartig, weshalb eine Behandlung aus medizinischer Sicht nur bei Veränderung zu einem bösartigen Tumor als notwendig angesehen wird. In der Regel erfolgt die Behandlung von Alterswarzen fast immer aus kosmetischen Gründen. Meist werden senile Warzen entfernt, weil die Patienten durch ein starkes Schamgefühl und hohen Leidensdruck belastet sind. Für die Behandlung von Alterswarzen stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Die Kosten hierfür übernimmt die Krankenkasse allerdings nur bei medizinischer Notwendigkeit. Eine medizinische Notwendigkeit kann unter anderem auch dann vorliegen, wenn der Betroffene einen psychischen Leidensdruck durch die Alterswarzen (z. B. bei Auftreten im Gesicht) erfährt. Ein psychologisches Gutachten kann über die medizinische Notwendigkeit Aufschluss geben.

Behandlungsmöglichkeiten bei senilen Warzen

Kryotherapie – Vereisen von Alterswarzen

Die Kryotherapie, also die Vereisung, ist auch bei senilen Warzen eine Standardtherapie, die ohne große Probleme angewendet werden kann. Es handelt sich bei der Kryotherapie um eine Art „kalte Verbrennung“ der Alterswarzen, die kaum Schmerzen hinterlässt. Sind an einer Körperstelle mehrere Alterswarzen vorhanden, kann eine leichte Betäubung der Region sinnvoll sein. Der behandelte Bereich heilt in der Regel gut ab, die Alterswarze stirbt und fällt anschließend ab. Komplikationen sind bei der Kryotherapie in der Regel nicht zu erwarten.

Der chirurgische Eingriff – Ausschaben von Alterswarzen

Das Ausschaben der senilen Warzen ist mittlerweile zu einer veralteten Methode geworden. Vor allem wenn der Verdacht besteht, dass es sich bei der Alterswarze um eine bösartige Veränderung der Haut handelt, ist die Methode des Ausschabens sehr sinnvoll. Zwar ist das Ausschaben oft mit Komplikationen verbunden, dennoch wird es noch angewendet. Der Wundbereich nach dem Ausschaben ist, verglichen mit anderen Methoden, größer und die Heilung erstreckt sich meist über einen längeren Zeitraum. Der Eingriff erfolgt mit einem Löffel oder einem Skalpell, die Betäubung in der Regel mit einem Eis-Spray. Das Ausschaben von Alterswarzen wird meist nur angewendet, wenn die Vermutung einer bösartigen Hautveränderung vorliegt.

ANZEIGE

Clabin Plus

Clabin plus gegen Warzen günstig bei Aliva.de bestellen

 

Laserbehandlung bei Alterswarzen

Auch bei senilen Warzen ist – wie bei anderen Warzen auch – eine Behandlung mit dem Laser möglich. Es handelt sich, wie auch bei der Kryotherapie, um einen sogenannten minimal invasiven Eingriff. Bei der Behandlung kommt es zu einer Verdampfung des Warzengewebes. Eine Betäubung ist aufgrund der geringen Schmerzen bei dieser Methode in der Regel nicht notwendig. Leidet der Patient unter mehreren Alterswarzen, können diese unter Umständen auch in einer Sitzung behandelt werden. Generell wird jedoch zu mehreren Sitzungen geraten. Die Behandlung hinterlässt nach einer kurzen und oft unkomplizierten Heilungsdauer meist kaum sichtbare Narben. Durch die Behandlung mit dem Laser kann es in seltenen Fällen zu Pigmentstörungen an den behandelten Stellen kommen.

Fazit zu den Behandlungsmethoden bei Alterswarzen

Die minimal invasiven Methoden Kryotherapie (Vereisung der Warzen) und Behandlung mit einem Laser sollten dem chirurgischen Eingriff des Ausschabens nach Möglichkeit und eingehender Abwägung durch den Arzt vorgezogen werden. Für alle Methoden der Behandlung gilt: Bis zur vollständigen Abheilung der Wunden ist eine intensive Pflege der behandelten Areale wichtig. Außerdem sollten Patienten während des Prozesses der Heilung auf direkte Einstrahlung von Sonne verzichten.

Hausmittel gegen senile Warzen

Da die Krankenkassen nur in seltenen Fällen die Kosten für die Entfernung von Alterswarzen durch den Arzt übernehmen, versuchen viele Patienten eine Eigenbehandlung mit Hausmitteln. So konnte bereits davon berichtet werden, dass gegen die senilen Warzen Teebaumöl, Schöllkraut sowie Schwedenkräuter helfen können. Eine regelmäßige Anwendung des Öls bzw. Safts der jeweiligen Pflanze durch Auftragen auf die Alterswarzen über einige Tage oder auch Wochen kann dazu führen, dass die Warzen mit der Zeit austrocknen und dann abfallen. Bevor Betroffene jedoch mit einer Selbstmedikation beginnen, sollte ein Hautarzt ausschließen, dass es sich dabei möglicherweise um eine bösartige Veränderung der Haut handelt.

Generell sollten senile Warzen möglichst nicht selbst durch schneiden oder ähnliches entfernt werden. Zwar entsteht durch die Entfernung keine Infektionsgefahr, allerdings kann es zu offenen Wunden und dadurch meist auch zu Entzündungen kommen.

Alterswarzen (senilen Warzen) vorbeugen

Eigentlich ist es nicht möglich, etwas zur Vorbeugung von senilen Warzen zu tun. Grund hierfür ist, dass die Ursachen der Erkrankung bislang nicht bekannt sind. Auch die genetischen Faktoren, die zur Entstehung beitragen, können nicht umgangen werden. Zwar können Alterswarzen bei allen Menschen auftreten, auch wenn sie in einem Land ohne starke Sonneneinstrahlung leben, dennoch sollte eine zu starke Belastung durch UV-Strahlung möglichst vermieden werden.

Nach der Behandlung sollte auch der Besuch eines Solariums für einen Zeitraum von etwa 3 bis 6 Monaten vermieden werden, da es unter Umständen sonst zu unerwünschten Verfärbungen des behandelten Areals kommen kann. Wer an seinem Körper auffällige Flecken entdeckt, die den senilen Warzen ähnlich sehen, sollte zur Vorsorge auf jeden Fall einen Dermatologen aufsuchen. Denn auch bei Alterswarzen gilt: „Vorsicht ist besser, als Nachsicht!“.