Stimulation des Immunsystems

Eine Warze ist eine gutartige, kleine Wucherung der oberen Hautschicht, Epidermis genannt. In Ihrer Beschaffenheit ist eine Warze flach oder ein wenig erhaben. Menschen, die mit einer Warze infiziert sind, sollten möglichst keinen Hautkontakt mit anderen Personen haben, da Warzen ansteckend sind. Bei Warzenbefall sollten vor allem Kinder keine Kindertagesstätte oder Schule besuchen, da eine schnelle Verbreitung dieser Hauterkrankung die Folge ist. Achten Sie bei Kindern besonders darauf, dass sie ebenso keinerlei Hautkontakt mit anderen Kindern oder weiteren Personen im Familienumfeld haben. Wichtig für Kinder und Erwachsene ist die Stimulation des Immunsystems.

Entstehung der Warzen

Eine Warze kann durch eine Infektion mit Viren entstehen, die durch eine verletzte Haut oder offene Wunde eindringen. Auch wenn nur die oberste Hautschicht geschädigt wird, vermehrt sich die Warze weiter in den Kernen der Zellen. Vom Zeitpunkt der Ansteckung bis zur Ausbildung einer Warze kann es einige Zeit dauern, so dass Sie die Warze erst entdecken, wenn bereits eine Infektion erfolgt ist. Um von vornherein eine Infektion auszuschließen, sollten Sie in jedem Fall eine Stimulation des Immunsystems erreichen.

Warzentypen

Es gibt vier Warzentypen, die man unterscheiden kann.

Flachwarzen

Flachwarzen sind kleine, flache Hautwucherungen, die meist am Rand eine rote Färbung vorweisen. Meist tritt diese Warze an Armen und im Gesicht auf. Befallen sind von dieser Warze häufig Kinder und Jugendliche, deren Immunsystem geschwächt und der Körper durch Einnahme von Antibiotika belastet wird. Manchmal bildet sich die Warze nach einiger Zeit von selbst wieder zurück. Sollte der Befall mit einer Warze eine längere Zeit und auch nach Absetzen von Antibiotika und Beendung der Erkrankung weiter andauern, sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen. Dieser verschreibt häufig eine Rotlichtbehandlung, die den Heilungsprozess einleitet. Zur Heilung ist neben der Behandlung eine Stimulation des Immunsystems nicht nur hilfreich, sondern sogar unerlässlich. Denn durch die fehlende Stimulation des Immunsystems verbleibt der Virus der Warze in der Haut und kann für weitere Warzenbildung sorgen.

Dornwarzen

Dornwarzen sehen in ihrer Beschaffenheit anders aus. Die Dornwarzen sind kreisförmig und besitzen kleine rote und weiße Pünktchen. Diese Warze siedelt sich an der Fußsohle an und wächst von außen tief nach innen und kann große Schmerzen verursachen. Das Problem der Dornwarzen ist, dass sie sich über die ganze Fußsohle verbreiten können, was die Schmerzen noch vermehrt. Nach Entfernung der Dornwarzen ist eine Stimulation des Immunsystems unerlässlich, da es sich um eine meist tiefe Verletzung handelt.

Stachelwarzen

Stachelwarzen sind harte Knoten, deren Oberfläche sich rau und hart anfühlt. Von der Farbe her sieht diese Warze eher grau bis gräulich aus. Sie kann das Gesicht und die Hände, aber auch den ganzen Körper befallen. Wenn Sie diese Warze aufkratzen, erfolgt eine sehr schnelle Verbreitung auf den gesamten Körper. Mit einer gezielten Stimulation des Immunsystems können Sie den weiteren Verlauf aufhalten.

Feigwarzen

Feigwarzen sind kleine knotenartige Wucherungen, die in Gruppen auftreten können. Ist die Ausbreitung schon weit fortgeschritten, wachsen sie nach innen und schädigen das innere Gewebe. Diese Warzenart findet man häufig im Genitalbereich, was eine Ansteckung durch Geschlechtsverkehr möglich macht. Auch bei dieser Warzenart sollte man eine Stimulation des Immunsystems erreichen.

Dauer der Hauterkrankung

Warzen stellen eine ernstzunehmende Erkrankung der Haut dar, die immer wieder neu entstehen und sich neu ausbreiten kann. Der Grund sind die Viren, die nach abgelöster Warze trotzdem im Körper verbleiben und eine neue Erkrankung auslösen können. Ohne Stimulation des Immunsystems ist keine endgültige Heilung möglich.

Stimulation des Immunsystems

Das Immunsystem des menschlichen Körpers ist ein Zusammenspiel von Organen, Zellen und Gewebe sowie körpereigenen Teilen. Das Immunsystem hat die Aufgabe, alle eindringenden Keime und Viren durch dieses Zusammenspiel unschädlich zu machen, so dass eine Krankheit gar nicht erst ausbrechen oder entstehen kann. Ein gut funktionierendes Immunsystem wehrt alle schädlichen Keime vom Körper ab und hilft sogar bei der Wundheilung. Ein ausgeprägtes Immunsystem lässt erst gar keine Entstehung von Hauterkrankungen wie Warzen zu. Also kommt der Stimulation des Immunsystems eine besonders große Bedeutung zu.

Vorbeugung einer Warzeninfektion

Wenn Sie einer Infektion mit dem Virus einer Warze vorbeugen möchten, ist es auf jeden Fall ratsam, eine Stimulation des Immunsystems vorzunehmen und dieses zu stärken. Denn eine Warze kann sich erst entwickeln, wenn das Immunsystem gestört oder geschwächt ist. Dann haben Viren und Bakterien, die in den Körper eindringen, eine gute Chance, eine Infektion im Körper auszulösen.

Die Stimulation des Immunsystems erfolgt durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf, viel Bewegung im Freien und einen Wechsel von Arbeit und Entspannung. Häufiger Stress führt dazu, dass der Körper unter ständiger Anspannung steht, was auch das Immunsystem schwächen kann. Sie sollten in dem Fall für ausreichend Entspannung und Ruhe sorgen und dem Körper ein ausgewogenes Verhältnis von Anspannung und Entspannung geben. Auch der Körperpflege und Hygiene kommt eine besondere Bedeutung zu. Sie sehen, wie wichtig die Stimulation des Immunsystems bei der Vorbeugung einer Infektion mit dem Virus einer Warze ist.

Behandlung der Warzeninfektion

Hat sich bereits eine Warze auf der Haut entwickelt, sollten Sie als Erstes einen Hautarzt aufsuchen, um abklären zu können, um welche Art von Warze es sich handelt. Der Arzt wird Ihnen neben der weiteren Behandlung zu einer Stimulation des Immunsystems raten.

Die genaue Bestimmung der Art der Warze entscheidet darüber, wie die Behandlung gezielt und erfolgreich behandelt werden kann.

Eine Flachwarze hat die Eigenschaft, sich nach einer gewissen Zeit selbst zurückzubilden, wenn die Erkrankung abgeschlossen und ein Absetzen von Antibiotika erfolgt ist. Sollten Sie nach dieser Zeit immer noch das Vorhandensein einer Warze sehen, ist in Absprache mit dem Hautarzt eine Behandlung mit Infrarotstrahlung hilfreich, die in der Hautarztpraxis erfolgt und angeboten wird. Als begleitende Therapie ist – wie bereits erwähnt – die Stimulation des Immunsystems vorzunehmen.

Bei Dornwarzen ist es schon etwas schwieriger, diese dauerhaft zu entfernen. Eine Dornwarze entsteht häufig durch barfuß laufen in Schwimmhallen und Bädern, aber auch durch das barfuß laufen in Umkleidekabinen. Der Entstehung dieser Art der Warze können Sie mit dem Tragen von Badeschuhen auf jeden Fall vorbeugen, vorausgesetzt, dass die Stimulation des Immunsystems erfolgt ist. Das Entfernen der Dornwarze ist entweder durch Vereisung oder eine Laserbehandlung möglich. Diese sollten Sie mit dem Arzt frühzeitig in Erwägung ziehen, damit die schnelle Verbreitung dieser Warze verhindert wird.

Auch Stachelwarzen können Sie mit Vereisung und einer Laserbehandlung gezielt behandeln und entfernen. Manche Chirurgen wenden sogenannte Warzenlöffel an, mit denen die Warze herausgenommen wird. Hier ist ebenso durch fehlende Stimulation des Immunsystems keine schnelle Heilung zu erwarten.

Feigwarzen im Genitalbereich lassen sich ebenso mit Laserbestrahlung behandeln und dauerhaft entfernen. Der Heilungsprozess wird durch die Stimulation des Immunsystems beschleunigt.

Behandlungsmethoden

Wie Sie bereits erfahren haben, ist es wichtig, vor Beginn der Behandlung abzuklären, um welche Art der Warze es sich handelt. Danach richtet sich die Therapie, die begleitend immer eine Stimulation des Immunsystems erreichen sollte.

Vereisen

Eine gute Behandlungsmethode bei Dorn- und Flachwarzen ist das Vereisen, was auch als Kryotherapie bezeichnet wird. Durchgeführt wird diese Behandlung in einer Arztpraxis, wobei die entsprechende Hautregion und die Warze selbst einer großen Kälte ausgesetzt wird. Die Kälteeinwirkung sorgt dafür, dass die obere Hautschicht mit der Warze abgetötet wird. Nach ungefähr vierzehn Tagen fällt die Warze dann ab. Eine Heilung folgt danach relativ schnell und wird durch die Stimulation des Immunsystems erleichtert.

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, selbst zu Hause eine Vereisung durchzuführen. Dazu erhalten Sie in der Apotheke rezeptfreie Mittel, die Sie nur noch auf die betreffende Warze auftragen. Eine gute Wirkung erzielt das Präparat „Wartner gegen Warzen“. Dieses wird als Spray angeboten und Sie können damit die Warze effektiv, schnell und sicher entfernen. „Wartner gegen Warzen“ können Sie einfach anwenden, indem Sie die weiße Spitze des Applikators zehn bis zwanzig Sekunden auf die betreffende Warze setzen. Nach dem Abfallen der Warze hat sich bereits darunter eine neue und gesunde Haut gebildet. Beim Heilungsprozess ist eine Stimulation des Immunsystems unerlässlich.

Verätzen

Eine weitere Methode stellt das Verätzen dar, was Sie auch zu Hause durchführen können. Medizinisch wird das Vorgehen Kauterisation genannt und zeigt eine gute Wirksamkeit bei Flach- und Dornwarzen. Die rezeptfreien Medikamente enthalten Salizylsäure oder auch Milchsäure und werden ebenso auf die erkrankte Warze aufgetragen. Nach ungefähr fünf bis sechs Tagen löst sich das Gewebe ab und der Heilungsvorgang kann beginnen. Neben der Anwendung sollten Sie eine Stimulation des Immunsystems vornehmen, damit sich nicht wieder neue Warzenviren entwickeln können.

Lasern

Eine Laserbehandlung wird meist im Krankenhaus durchgeführt, da diese sehr schmerzhaft sein kann. Angewendet wird sie meist bei Dornwarzen, die sich tief in der Fußsohle befinden. Aufgrund der Tiefe der sitzenden Dornwarze in der Hautschicht wird eine Vereisung hier nicht von Erfolg begleitet. Auch wenn die Behandlung mit dem Laser unter einer Narkose stattfindet, verspürt der Patient auch nach der Behandlung weitere Schmerzen, die teilweise sehr stark sein können. Die Warze wird mit den Laserstrahlen je nach Tiefe der Warze herausgeschnitten und hinterlässt eine Narbenbildung. Gute Heilungschancen werden durch die Stimulation des Immunsystems erreicht.

Warzenpflaster

Warzenpflaster sind in der Apotheke erhältlich und lassen die Warze auf sanfte Weise verschwinden. Eine hundertprozentige Ablösung der Warze kann jedoch nicht garantiert werden, vor allem wenn es sich um eine tiefsitzende Warze an der Fußsohle handelt. Auch das Warzenpflaster enthält eine Säure, die in die Warze eindringt, wenn es auf die betreffende Stelle aufgebracht wird. Zusätzlich sollte jedoch auch hier eine wichtige Stimulation des Immunsystems erfolgen, damit der Warzenvirus abgetötet wird.

Homöopathie

Auch in der Homöopathie gibt es anwendungsbereite Mittel, die gegen eine Warze eingesetzt werden können. Sie sollten jedoch einen erfahrenen Homöopathen zu Rate ziehen, der Ihnen die Wirksamkeit und Anwendung der bestimmten homöopathischen Mittel erläutert. Bei der Nutzung dieser Präparate sollte etwas Geduld aufgebracht werden, da die Wirksamkeit aufgrund ihrer Sanftheit etwas länger andauern kann. Ein Mittel aus der Homöopathie hilft jedoch nicht bei dem Vorhandensein einer Dornwarze, da diese zu tief in der Haut sitzt. Zur Heilung sollte eine Stimulation des Immunsystems erfolgen.

Warzensalben

Eine Salbe gegen eine Warze wirkt ähnlich wie ein Warzenpflaster, da es ebenso auf die erkrankte Warze aufgebracht wird. Die Warzensalbe enthält Salizylsäure und wirkt ätzend auf das Warzengewebe. Sie sollten diese jedoch mehrmals täglich auf die Warze aufbringen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erhalten. Ein gutes Ergebnis erreichen Sie auch hier durch die begleitende Stimulation des Immunsystems.

Hausmittel

Es gibt verschiedene Hausmittel, die bei der Entfernung von Warzen helfen können. Ein gutes Mittel ist Zitronensäure, die wie eine Verätzung wirkt und wie Sie bereits lesen konnten, sind Säuren sehr gut geeignet, um gegen die Warze vorzugehen. Gute Heilungschancen bieten sich bei gleichzeitiger Stimulation des Immunsystems.

Hilfe aus der Natur

Auch die Natur hilft bei der gezielten Entfernung von Warzen. Zur Anwendung empfiehlt sich das Schöllkraut ebenso wie das Teebaumöl. Beide Öle haben die gleiche Wirkungsweise und werden jeweils auf die betroffene Warze aufgetragen. Geduld sollten Sie auch hier in diesem Fall aufbringen, denn auch bei mehrmals täglicher Anwendung der Öle verschwinden die Warzen meist erst nach zehn bis vierzehn Tagen. Wenn Sie die Stimulation des Immunsystems vornehmen, wird der Warzenvirus schneller vom Körper bekämpft.

Ausschaben

Eine sehr effektive Behandlungsmethode ist das Ausschaben von Warzen, was vor allem bei einer tief sitzenden Dornwarze angewandt wird. Durchgeführt wird diese Behandlung in einem Krankenhaus, da die betreffende Warze vom Chirurg mit einem Warzenlöffel regelrecht herausgeschabt wird. Die nachfolgenden Schmerzen, die der Patient erleiden muss, sind sehr stark und der Heilungsprozess zieht sich manchmal bis zu vier Wochen hin. Doch durch das Ausschaben werden tiefe Dornwarzen entfernt, bei denen andere Methoden keine Wirkung mehr zeigen. Der Heilungsprozess wird schneller durch die Stimulation des Immunsystems eingeleitet.

Komplikationen und Risiken

Bei der Behandlung und Entfernung kann es – wie bei fast jeder Therapie – zu Komplikationen und Risiken kommen, die Sie im Vorfeld abwägen sollten.

Sie sollten nicht nur die Stimulation des Immunsystems erreichen, sondern auch sehr genau die Anwendungshinweise auf den Beipackzetteln lesen und nur nach Vorschrift handeln. Trotzdem kann es passieren, dass beim Auftragen von Warzensalben, -pflastern und Zitronensäure sowie beim Verätzen ein Teil auf die nicht erkrankte, gesunde Haut aufgetragen wird. Da diese Produkte Säure enthalten, besteht die Gefahr, dass das gesunde Gewebe mit behandelt wird. Dieser Vorgang ist nicht beabsichtigt und sollte auf jeden Fall vermieden werden, da allein schon beim Auftragen auf die gesunde Haut eine Verletzung stattfinden kann, was sich durch ein starkes Brennen auf der Haut bemerkbar macht. Als Vorsichtsmaßnahme lässt sich die gesunde Haut um die Warze herum mit einer Fettcreme abdecken, damit dies gar nicht erst passiert. Denn die Verletzung gesunder Hautpartien mit Säuren ist sehr schmerzhaft und sollte auf jeden Fall vermieden werden.

Nach dem durchgeführten Ausschaben der Warze sollte der Verband regelmäßig erneuert und die Wunde gesäubert werden. Geschieht dies nicht, können neue Keime in die Wunde eindringen, was den Heilungsprozess enorm erschwert. Auch hier ist eine Stimulation des Immunsystems unerlässlich, damit der Körper die Wunde schneller verschließen lässt und wieder neue Hautareale bilden kann.

Nachbehandlung

Eine entfernte Warze hinterlässt eine Wunde, egal ob es sich um eine Flachwarze oder tiefsitzende Dornwarze handelt. Je nach Größe und Tiefe der Wunde sind zur besseren Wundheilung eine gute Hygiene und Sauberkeit notwendig. Unerlässlich ist auch die Stimulation des Immunsystems, damit die Heilung schnell einsetzen kann.

Ist die Wunde bereits abgeheilt, empfiehlt sich das Auftragen von einer heilungsfördernden Salbe, damit die gesunde Haut schneller wachsen kann. Gute Ergebnisse erzielt hierbei der Wirkstoff Dexpanthenol, der den Heilungsprozess sehr gut begleiten kann. Und auch die Stimulation des Immunsystems sollten in jedem Fall erreicht werden, damit auch eine neue Infektion nicht mehr stattfinden kann. Wie Sie erkennen können, ist die Stimulation des Immunsystems für die Wundheilung und Beseitigung der Viren von großer Bedeutung.